Wie der März riecht.

Baby, Blue. #spring #hyacinth #bluebabyblue #colours #march

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Der März riecht noch einmal nach Schnee. Der März riecht nach kalten Wangen und einem Handtuch, das zu lange über der Heizung lag. Der März riecht nach Tabakkrümeln und alten Laubhaufen am Straßenrand. Der März riecht nach Kakao mit Haut. Der März trägt einen weiten Lodenmantel, in seine Taschen passt viel Wind, der März hat ein heiseres Lachen, das hat der März vom Ostwind geerbt. Der März hat einen bösen Husten und riecht nach Brustkamellen und Kaffeefiltern. Der März riecht nach den Hyazinthen im Treppenhaus. Die blauen Hyazinthen riechen nach einer Liebelei, die weißen Hyazinthen riechen nach einer Sommernacht, die rosa Hyazinthen riechen nach Tee. Der März riecht nach den ersten warmen Sonnenstrahlen, der März riecht nach Spülwasser und nach dem Ehrgeiz der Hausfrauen die erste zu sein mit blitzblanken Fenstern. Der März riecht nach aufgeschüttelten Decken, die liegen auf dem Fensterbrett. Vor vielen Jahren als ich ein Kind war, da kam Elisabeth Brettschneider zu meiner Großmutter und klopfte die Teppiche aus, bei ihr und bei den Nachbarn der Straße. Die Teppiche hingen über dem Zaun und Elisabeth Brettschneider klopfte den Staub aus den Teppichen. Elisabeth Brettschneider schob einen Kinderwagen in dem kein Kind lag, das Kind habe man entführt, erzählte sie, dabei hatte sie weder Mann noch Kind. Der März riecht nach dem Tag an dem Elisabeth Brettschneider zu meiner Großmutter kam, man hörte sie schon weitem singen: Hier kommt die liebe Liesel. Liesel Brettschneider roch nach Pfefferminzschnaps und Kohl. Der März riecht nach Bärlauch unter den Bäumen, aber nicht lange, in den letzten Jahren hat sich der Bärlauch beliebt gemacht und die diejenigen, die den Bärlauch unter den Bäumen pflücken, pflücken nicht zwei Handvoll, sondern füllen viele Plastiktüten. Dann riecht der März nicht mehr nach Bärlauch, sondern nach der Gier.
Der März riecht nach Heidelbeertorte und Geburtstagskerzen, nach Vanille im Haar meiner Schwester, der März riecht nassem Moos und schwerer, dunkler Erde. Der März riecht nach dem letzten Brot vor Pesach. Dick bestrichen das erste mit Butter und Salz, und das zweite mit Honig. Der März riecht nach den bitteren Kräutern und nach Meerettich. Der März riecht nach offenen Feuern und den Orangenschalen, die verbrennt der Nachbar im Kamin. Der März riecht nach Bierlachen auf der Strasse in Berlin, nach einem Glas Sherry in Irland, nach Milchschaum in meiner Küche, der März riecht nach Hefeteig in der Bäckerei in Schlachtensee, kurz vor neun Uhr. Der März riecht nach abgelöster Tapete, der März riecht nach dem Veilchenparfüm einer älteren Dame mit fliederfarbenem Parfüm. Der März riecht nach den nackten Armen der Bäume, der März riecht nach besorgten Müttern. Die Mütter rufen: LotteTorbenAnnaMarie: HandschuheMützeSchal nicht vergessen. Es ist doch noch kalt. Der März riecht nach den roten Wangen der Kinder und den ersten Spitzen frischen Grüns. Der März riecht nach Schokoladenkeksen ohne Mehl für Pesach, der März riecht nach Mottenkugeln und Lederfett. Der März riecht nach Öl für die Fahrradkette und Brathering. Der März riecht verschwitzt und schwer atmend dehnt sich ein Mann auf der roten Bank, der Schweiß tropft ihm in die Augen, und trotzdem riecht der März nach Persil. Der März riecht nach Bach-Motetten, nach Tintenflecken auf den Händen der Schüler, die in der S-Bahn über die Mathe-Probe diskutieren und nach der Angst vor mündlich 5 in Physik. Der März riecht nach dem Schwanken zwischen Hoffnung und Verlorensein des schwarzen Hundes, der angebunden vor der Kaufhalle auf jemanden wartet, der ihn lange warten lässt. Der Hudn wartet im Regen. Der Regen riecht nach Gebirgsbach und kalter Dusche. Der März riecht nach ungeschriebenen Liebesbriefen.

Der März riecht unentschieden.