Woanders ist es auch schön

Eine Liebeserklärung an die Marschmusik und man möchte sich sofort selbst eine kleine, goldene Trompete zulegen.

Ein Mutmachmachtext für diejenigen, die nicht in Schubladen passen und denen man allzu oft erklärte, sie seien eben abgehängt.

Herr Buddenbohm besieht die Welt und seufzt. Man seufzt mit und liest den Text gleich noch ein zweites Mal.

Das Literaturinstitut in Marbach bekommt eine neue Direktorin. Hier kann man Sandra Richter kennenlernen.

Kleine Bewegungen und überhaupt was für ein feines Blog.

Fräulein Polly philosophiert über Haare und ihre Tücken. Ein gewisses Fräulein, das erstaunliche Ähnlichkeit mit einem Shetlandpony hat, seufzt zustimmend.

„Tierarzt, bitte legen Sie doch ein Platte auf!“ Ich eile wertes Fräulein schreit der Tierarzt und schon singt Marlene Enright für Sie, für mich und auch für Kälbchen.

Und sonst so? Ein kleines bisschen Gelb im Grau.

Yellow. #dublin #randomsnaps #citylife #yellow #yellowdots

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

 

9 Gedanken zu “Woanders ist es auch schön

  1. Das Frollein Polly knickst dankend ob der Ehre, hier erwähnt zu werden.
    Und für Shetlandponys gibt es im Reitsportfachgeschäft übrigens ein Schweif- und Mähnenspray (vom Freund auch „Fluff-Spray“ genannt), sprüht man das in Mähne oder Schweif, werden die Haare sehr glänzend und seidig und ein bisschen fluffig. Was das mit Shetlandponyhaaren von gewissen Fräuleins macht, habe ich jedoch noch nicht ausprobiert.

    • Nein, wir danken für das Lesevergnügen. Sollte ich zum Schweizspray kaufen, werde ich selbstredend berichten oder für immer schweigen,weil man mich zu Kälbchen auf die Weide sperrte.

  2. Herr Gumm ist wirklich der beste Schreiber in meinem Internet, auf einer Stufe mit Ihnen selbstverständlich, Fräulein ReadOn, schön, dass er Ihnen auch gefällt!
    Immer, wenn ich mit der S1 nach Solingen fahre hoffe ich, ihn vielleicht mal auf dem Bahnsteig zu treffen.

  3. Mit Marschmusik kann ich nicht. Vielleicht ein deutsches Manko? Jerry, ein Freund der Familie legte sie laut auf, zum Gram der südenglischen Nachbar* und trommelte dazu. Mit sechzehn war er der Eisdielenenge seiner aus Italien stammenden Enge geflohen in die Armee. Gewatet, durch das blutrote Meer vor der Ohmaha-Beach .
    Danke, ich denke jetzt an ihn und danke für so manchen Link.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s