The kids? Oh,the kids are just doing fine.

Dear Irish mummies, dear Irish daddys,

do you know your children? Sometimes I wonder and you may wonder why I am asking you. Whenever I meet you, you’ re telling me: “The kids do grand.” Great kids you all have: they all are superstars, daddy’s little princess, mummy’s good boy. Just the best. Outperformers in school, on the pitch, even at home. Really the kids do great. You tell me. Tell more about it. Summer camp in Florida, and Christmas in Connemara, mummy is the school shuttle, daddy does barbecue, the kids do so appreciate. We trust them. No worries. Apple of our eye. “It’s a shame you don’t have kids” you are telling me. I don’t know. Maybe and maybe not. Your kids are private school kids, you just want the very best. They will be investment bankers, youtube superstars, or lawyers in a few years time. Sometimes I wish I would meet your children, but I never do. Whenever I meet your children and I unfortunately do quite often, I meet kids but they never seem to be the children you are having such a great time with.

I live in a rundown village. In the rundown village ahead of my rundown village, a rundown hotel is running parties for children like yours. Great kids, I know. You have money and the kids have a great night out. You remember how you once fumbled a woman you can’t remember behind the bins. But a great night out it was. You remember puking behind the bushes, but oh my, the fun we had. You don’t remember the skinny kid with pimples anymore you kicked around like a coke can. But oh my, these were the golden days, weren’t they? Your kids deserve such greatness too and this I when I meet your kids. I left work late last night and the last train was gone ( we have a great public transport here in Ireland, just great!) and I took the bus home. When I got on the bus, the bus was empty and I was so relieved. I didn’t last long though. Your kids were coming. Your children came and this was it. My quiet night was gone. Yeah, I know I am such a loser. I have always been. Your kids did great. Shouting and bitchin around. Fuck me bae say your kids and they snigger. The bae was an old Irish granny, the bae was staring on the floor, your kids were opening Lucozade bottles. Smellin’ like champagne? Oh that pussy smells good, are your kids shouting. The Irish granny leaves. Your kids are delighted. They shout: “What a pussy.” Fuckin’ pussy.” Your kids wear Michael Kors handbags, ADIDAS rucksacks, skinny jeans and fake tan. Glitter in the face and a shitface on the phone. So funny. Your kids are really humorous. Your kids open their handbags and rucksacks. The open Listerine bottles are full of vodka. So yummy. “Bitch be humble” do they shout. They mean me. Your boys are drinking beer. Bottle after bottle, great kids don’t you think? Just fifteen and drinking straight. Really men. The girls drink the hard stuff. Girls always worry. Beer has so many calories, and nobody wants to fat fuck fat girls, don’t you know that? This is why there are no fat kids on the bus anymore. They got off the moment your kids get on the bus. Better leave before it is too late, they are smart kids, too. “Bitch you better holin’ up, are your kids shouting.” They still mean me. Are you talking like that at home? When you are having dinner do you shout: “Hey bitch get me a piece of bread, please. Thank you very much bitch, I appreciate bitch”. I wonder, because it comes so easy to them. “Nobody is going to fuck a bitch like you”, are your kids telling me. “You better sit down” that is what I am saying to a son of yours stumbling after can number ten. He is not too grateful. The bus is packed with your kids, drinking, swearing, singing, having a great time. “Get the fuck off me,” shouts a girl. Your son doesn’t listen. So the bus drives on. Your kids are getting more and more drunk and I wonder how you do at home. Are you getting drunk there as well night after night? Are beer bottles littering your kitchen and do you throw wine bottles through your living room? Your kids do. They are throwing beer bottles through the bus, they are throwing beer bottles out of the throwing bus. So funny! So talented, so gifted, so inventive are your kids! Who would have thought that? Have you ever been hit by a beer bottle? I have been. Last night on the bus, straightfaced, your kids did. Not a moment of consideration. “Be bold”, is this what you tell your children? Is this how you do it at home? Is this how you live?

Your kids are shoutin: CUNT. They mean me. Look at this cunt they say and they sing. She is just a fuckin cunt. Is this how it is? Do you talk like this? Do you say: “Pass me the bread, cunt! Sleep well, cunt. Have a great day cunt, please call me back cunt?2 Is this how you do. Your children are pissed by now. They are singing: “Paki, go home, Paki, go home. You’re a feckin Paki bitch.” Is this what you teach your children? Is this you telling them that just the Irish and only the Irish are great people? The rest is just scum? Do you tell your children that they have every right to shout: “Feckin Paki bitch” at everyone they suspect of not being born and raised south of Tipperary? I have fond memories of Pakistan, I have none of your kids. Your children laugh and shout at me and I wonder, what do you know about your children at all? I don’t have children. I don’t know how much time one has as a parent to clear the essentials. You had maybe fifteen or sixteen years. It is painful being with your children, they are abusive, shameless, violent and cruel. When I was sixteen years old and not in a great shape, a loser, a ‘losin feckin Paki bitch’ as your kids would say, she said: “Stop looking for excuses my child.” I did. She was right. What excuses do your children have? Or do you think they are right?

Do you want to know how the story ended? I got up and accompanied by a chorus of your children shouting: “The Paki bitch is leavin’ fuck, fuck, fuck. We fucked the Paki bitch,” I went down to the bus driver.

I said: “Hiya, I am really sorry, but please do stop the bus.” The bus driver did. I said: “Do you want to call the police or shall I do?”

The bus driver said: “I do.”

Fifteen minutes later- your children were still shouting relentlessly- the police came and it was silent. I just realized I was holding my breath. The police was quite nice. They were looking like in the movies. They were good with your kids and your kids had to leave the bus. One of the policemen said to me: “I am sorry this is not how it should be.” I said: “You know this is just how it is. This is Ireland. These are your children.”

I left the bus and walked home. Your kids were having a great night anyway, I have no doubt about that.

As ever,

Your Read On

 

43 Gedanken zu “The kids? Oh,the kids are just doing fine.

  1. Ach, wie sind sie arm dran, diese so großartig gemachten Kids. Wie gut, liebe Read On,
    dass sie ‚dieser Großartigkeit‘ Grenzen gesetzt haben.

  2. Oh wie macht mich dieser blog-eintrag traurig. Ich bin mir nicht so sicher, ob das ein irisches Problem ist. Hier in meiner Stadt kann man so etwas auch erleben. Diese Respektlosigkeit vor anderen Menschen.. Wie wird man so?
    Als Mutter von zwei kleinen Kindern weckt das aber auch Ängste in mir. Was ist, wenn ich es auch nicht schaffe meine Kinder vernünftig zu erziehen und sie sich später mal so daneben benehmen? Wir werden es sehen..
    Herzliche Grüße!

    • Nein, es ist nicht allein ein irisches Problem und ich weiß nicht genau woher die feste Wut kommt und die Ablehnung und wahrscheinlich kann man als Eltern nur versuchen die Kinder, die man liebt auch einmal mit den Augen der Fremden zu sehen. Aber ich glaube Gruppendruck spielt in dem Alter wohl eine große Rolle.

      • WordPress bietet mir groß ein like an. Aber das kann ich nicht liken. Ich wünsche Ihnen, dass Sie die Heimat und Ruhe im Herzen finden und bewahren. (oh. Das klingt irgendwie ein bisschen heilig, oder? Na gut. Sei es drum: ich meine es ohne religiösität. Wenn es aber die Religion ist, die halt gibt, dann gern auch die.)

  3. Wenn loser nicht einmal merken, dass sie es sind, kann es nur tragisch enden. Ich wünschte, die Eltern (und die Kinder auch, am Tag danach, wenn sie wieder nüchtern sind, alleine, ohne Gruppendruck) würden diesen Text lesen. Ich schätze jedoch, das werden sie nicht tun.

    • Ich wünschte das auch, ich wünschte sie würden sich sehen müssen. Manchmal ist da ja eine schmerzhafte Erfahrung, wenn man sich sehen muss, wie man ist. Aber die Eltern und Kinder werden diesen kleinen Text wohl nicht finden.

  4. Achachach, liebes Fräulein Read On, auch im Zusammenhang mit Ihrem vorigen Blog wünschte ich, Sie machten es wie die nutzlose Auszubildende, blieben ein paar Tage zuhause auf dem Sofa und täten rein und überhaupt gar nichts, um die Außenwelt zu einem besseren Ort zu machen. Nichts außer Musik hören, Buch lesen, Schokoladenkuchen essen, zum Beispiel.

    Wie so oft knie ich vor Ihrem Mut und Ihrer Unerschütterlichkeit, aber es ist so saugefährlich, sich mit ohnehin angeschlagener Konstitution einer besoffenen Horde entgegen zu stellen. Bitte passen Sie gut auf sich auf, Sie werden noch gebraucht!

    • Sie Liebe, ich danke für den Trost- fast so gut wie Schokoladenkuchen und ich würde sagen, eigentlich noch besser. Danke dafür und ach ich bin leider nicht mutig, ich weigere mich nur Angst zu haben vor Kinder zu dem.

  5. Ernüchternd. Und einfach nur traurig.
    Hier nicht anders.
    Letztens im Zug gab sich eine Referendarin nach ihrem letzten Tag in der Schule am Nachmittag um 14:00 Uhr mit Sektflasche und Pappbecher die Kante, während sie lauthals über die Eltern, die Schule, die Gesellschaft lamentierte, die ihre Intelligenz und ihren Wert nicht erkennen will, unterbrochen immer wieder nur von Handyanrufe, in den fuck und bitch noch das harmloseste waren.

  6. Sind Sie aus Pakistan, oder warum sagen die immer „paki“?
    In Berlin ist mir das noch nicht untergekommen und wenn, dann Pfefferspray draufhalten!
    Mein Mitgefühl haben Sie.

    • Ich bin nicht aus Irland und das reicht schon. Der Andere ist ja immer Projektion, nie Herkunft. Ach auf Kinder mit Pfefferspray zielen, ich glaube das hat nur noch mehr Eskalationspotenzial.

      Danke.

  7. Ich bin sehr erleichtert, dass in diesem Bus nichts Schlimmeres passiert ist. Es ist ja ohnehin schon schlimm genug. Ich frage mich auch oft, woher diese Verrohung der Sitten kommt, auch wenn ich es an meinen Kindern und deren Freunden zum Glück nicht bemerken kann. Ich bin ehrlich gesagt froh, kein Teenager mehr zu sein; meine Jugend erscheint mir im Vergleich zu heute um so vieles einfacher. Dieser Druck von allen Seiten; und brauchbare Vorbilder gibt es auch kaum noch, die so genannten Promis aus dem TV brauche ich wohl nicht zu erwähnen.
    Gruppendynamik spielt sicher auch eine Rolle; ich glaube nicht, dass ein einzelner Jugendlicher aus dem Bus sich allein betrunken oder rumgepöbelt hätte. Trotzdem ist es auch schwer, den Kindern Zivilcourage beizubringen; oftmals ist ja der, der sich einmischt, auch ein Opfer. Schöne neue Welt. Manchmal ist es einfach nur zum kotzen. Und der November macht es auch nicht besser, wie ihr gestriger Text zeigt.
    Ich schicke Ihnen gute Gedanken.

    • Mir fiel gerade noch folgender Satz ein, dem ich schon mehrfach begegnet bin: „Erziehung ist Vorbild und Liebe.“ Und wenn man dann mal Liebe im Sinne von Zuwendung, Aufmerksamkeit und gemeinsamer Zeit definiert, dann bekommen sicherlich sehr viele Kinder zu wenig davon. Und die Eltern versuchen, ihr schlechtes Gewissen durch das Fehlen jeglicher Regeln und Grenzen zu beruhigen. Es ist wohl ein Teufelskreis.

      • Ich habe leider keine Antwort, nur was ich feststellte ist, dass die Kinder wohl an jenem Abend zum ersten Mal konsequentes Handeln erlebten, also ich sagte. ich rufe die Polizei und habe das auch gemacht, ich glaube die Kinder erleben viel: Wenn Du, dann, aber das dann kommt nicht und ich glaube die Eltern haben Angst vor Konflikten, Angst mit Kindern konfrontiert zu werden, die ganz anders sind als sie selbst sich ihre Kinder vorstellen.

  8. I have a child and it requires incredible efforts to raise her in a way that hopefully will make her a decent and responsible person. And the first rule is: Be a role model! Tough. I see children in my child’s class who at 10 are already on the best way to become a copy-paste of their parents, whom I occasionally I meet. Not that I want too, but it is a tiny village I am living in. Part of the blame goes to the parents, because I sense that what you are witnessing is happening at home too – between grown-ups. But of course, if third parties become involved – you for instance – then the children are the best and brightest of all Ireland. No doubt. What sad experience you made.

    • You are right. I think parenting is about role-models but on the other hand I think every influence only reaches so far and then children experience with versions of themselves but unfortunately they receive only praise for their good sides while all negative experience is brushed of rather quickly. He didn’t mean to, so maybe the one big challenge is to see your child as it is, not as you wish it to be?

  9. I’m so sorry. Keine und keiner sollte so etwas erleben müssen.
    „Was nützt die beste Erziehung, die Kinder machen uns ja doch alles nach.“ Ich wünsche jedem Kind, dass ihm gute Vorbilder begegnen. Und vielen Erwachsenen die Erkenntnis, dass man sich auch im Alter noch ändern kann. Und allen Eltern die Kraft und den Mut, ein starkes Vorbild zu sein.
    Und ich hoffe, dass ich Irland bei meinem baldigen Urlaub von einer schöneren Seite kennenlernen darf …

    • Ja Irland hat sehr schöne Seiten und ich bin mir sicher Sie werden eine gute Zeit haben. Leider und das gilt wohl für Menschen und für Länder, betont man nur die positiven Seiten, aber vielleicht tut es Not realistischere Bilder zu zeichnen, die mögen unangenehm sein und vielleicht schockieren, aber sie würden doch eine ehrlichere Auseinandersetzung begleiten.

  10. Parents have no idea what their kids are doing. I realize it every time the parents of the class of my children meet. It is always the teachers fault and their children just do not have a fair chance. And I wonder how the description of a son by his mother is the complete opposite to the description by my daughter of this same person. I cannot claim that I know what my children do. I know what I did and what my friends at this age did. It was not as bad but it was definitely no role model behaviour. And I am sure that my parents told everyone that their kids were doing great.
    I hope you feel already better.

    • I totally agree. It always about excuses and more excuses and avoidance to see who your children are and I do understand the sentiment but being on the receiving end of their children’s scorn I wish it would be different.

  11. Mutig bist Du ja, Respekt, großen Respekt!
    So ähnlich erlebe ich das beruflich auch: eine Verrohung nimmt überhand.
    Dass das schon immer so war, stimmt. Dass aber Eltern ihren Prinzen und Prinzessinen gegenüber völlig kritiklos sind, das erst in den letzten Jahren aufgetaucht.

    • „Dass aber Eltern ihren Prinzen und Prinzessinen gegenüber völlig kritiklos sind, das ist erst in den letzten Jahren aufgetaucht.“
      Woran könnte das liegen?

      • Wenn ich das nur wüsste.
        Wenn ich frage, bekomme ich zur Antwort:
        – Wir haben so unter unserer eigenen Erziehung gelitten, unsere Kinder sollen sich frei entfalten können.
        – Wir sind wie Freunde, meine Tochter erzählt mir alles.
        – Sie sind einfach zu streng mit ihren Anforderungen, sehen Sie es einfach mal lockerer.
        – Wir können ihnen einfach nichts verbieten. Und wenn, dann tun sie es nicht.
        – Mein Kind ist unterfordert und es ist ihm dann schnell langweilig. Dann kann sowas schnell passieren.

        Ich rede über Beleidigungen und Körperverletzung.

    • Ich weigere mich ja vor Kindern zu fürchten. Das wäre doch zu viel der Ehre und anders als die Eltern habe ich keine Angst vor Konflikten. Ich glaube in den Menschen wohnt große Angst vor jeglicher Auseinandersetzung und das Ergebnis kann sich sehen lassen…

      • Stimmt. Kinder sind nix zum Fürchten, eher zum Erziehen. Kaum einer hält Konflikte aus, und denkt, wenn er nur still hãlt, geht alles gut aus. Nein, tut es nicht. Wenn ich an die Auseinandersetzungen denke, die ich zur Zeit habe, gehen sie eigentlich nur weiter, weil ich aushalte. Es lohnt sich, bei seiner Einstellung zu bleiben, die auf Wahrheit und auch Konsequenz beruht. Einer, mit dem ich mich mal angelegt habe vor Jahren, sagte, ich sei sehr ungewöhnlich in Auseinandersetzungen. Andere würden immer weicher, wenn man drauf schlägt. Ich dagegen würde mit jedem Schlag härter. Ich habe es als Kompliment empfunden.

  12. Liebe Read on,
    alles furchtbar. Als Lehrerin muss ich jeden Tag Schülerinnen und Schülern erklären, wie man miteinander umgeht, was respektvolles Benehmen ist…und wenn ich dann die Eltern sehe, stelle ich fest, dass ich gegen Windmühlen kämpfe. Respektloser Egoismus ist angesagt. Mein 19 jähriger Sohn wurde Anfang September zusammengeschlagen, weil er einer Gruppe Jugendlicher mit seiner Freundin „im Weg“ war. Ich will nicht den Glauben an das Gute im Menschen verlieren, aber die Zeiten sind hart.
    Herzliche Grüße!

    • Es tut mir so unendlich leid für Ihren Sohn. Ich hoffe es geht ihm besser und die Jugendlichen müssen sich verantworten. Das ist schrecklich und ich bin sehr, sehr wütend lese ich das. Es gibt keine Entschuldigung für diese gewalttätige Bösartigkeit.

  13. Liebe Read on, ich bin gerade so wütend. Ich möchte diese Kids verhauen. Ja, ich weiß: tut man nicht. Mir gerade egal. Und dann würde ich gerne so Superheldenmäßig die Fähigkeit besitzen, diesen Schnieptröten andere Leben zu zeigen. Wie es ist, nicht alles in den gepuderten Hintern gestopft zu kriegen. Wie es ist, in der eigenen Kotze in der Psychiatrie aufzuwachen, weil man schwerer Alkoholiker ist und das Leben beenden wollte. Diese Kinder haben doch alles. Warum sind die so? Alles Liebe für Sie. Es tut weh zu lesen, dass immer den Lieben sowas passiert.

  14. „Diese Kinder haben doch alles“. Und doch scheint Ihnen etwas zu fehlen. Mir fällt Erich Fromm’s
    *Haben oder Sein“ ein, in dem er vor den Folgen einer ‚Überflussgesellschaft‘ warnt, in der Menschen sich auch selbst als überflüssig empfinden können. ‚Grenzenloses Wachstum‘ fördert destruktive Entgrenzung und Gewalt.

    • Ich bin da misstrauischer, Thomas Mann schrieb das ja auch und fand es bräuchte nur einmal einen Krieg und das gäbe sich wieder, das Ergebnis hieß Verdun. Ich glaube wir leben in Zeiten in denen zwar alle eine Meinung haben, aber die Auseinandersetzung miteinander wegentschuldigt wird.

      • Hoffe, Sie missverstehen mich nicht. Meine gerade mit meinem Verweis auf Erich Formm, wie notwendig
        es der Auseinandersetzungen mit dem bestehend Destruktiven bedarf, damit Krieg und Gewalt verhindert werden.

  15. Wie empörend roh, wohlstandsverwahrlost – und dann wurden Sie noch mit einer Bierflasche geschlagen, wenn ich das richtig verstanden habe. Haben Sie diesen Anteil der Fahrt gut überstanden? Hat sich die Polizei nicht für die Körperverletzung interessiert? ….es erledigte sich mit dem Rauswurf der Jugendlichen?
    Ich würde mir so wünschen, daß jemand aus der Bande sich bei Ihnen meldet, sich entschuldigen möchte…… Die Beispiele von Lehrerseite aus Deutschland sind traurig, scheinbar lässt es sich übertragen. Ich frage mich ob es europäische Länder gibt, in denen es besser klappt, Kinder und Jugendliche mehr Halt bekommen, „essentials“ weitergegeben und angefordert werden.

    • Nein, die Polizei war sehr gut und das wird glaube ich schon Konsequenzen haben.Es gibt auch CCTV im Bus, das hat der Fahrer der Polizei übergeben. Für die Jugendlichen glaube ich war das ein großes Erlebnis im Sinne von: Oh, meine Handlung hat Konsequenzen, obwohl ich sonst doch der King bin.“ Ich bin an Entschuldigungen nicht interessiert, denn wissen Sie man kann es nicht wieder gut machen, sondern ist doch erst einmal gezwungen zu sehen, dass man ein sehr hässlicher Mensch ist.

  16. Zitat des österreichischen Kabarettisten Werner Schneyder dazu:
    Ein Kind zu erziehen ist leicht. Schwer ist nur, das Ergebnis zu lieben.

  17. Dear Read On,
    I hope, you are doing well! You seem to be quite upset about these kids and their parents who apparently failed to teach them how to behave properly – and no wonder, after what you went through.
    I am not Irish, but I do have kids and some thoughts I’d like to share.
    Teenagers transgressing the boundaries of acceptable behaviour – often under the influence of drugs – is neither a new nor an unusual phenomenon. After ten beers everyone is loosing any restraint, which is the reason why most people choose to drink in the first place. This means, if you really are an asshole, after ten beers it will show, whether you are well brought up or not. Kids tend to inherit their values from their parents and the society as a whole – independent of what they are told of how to behave. If some of these parents are in reality bloody assholes themselves (which is probable), this – together with the alcohol – would explain the otherwise ‚unexplicable‘ behaviour of their offspring.
    What in addition to this is particular to the situation of children today in the western world are two things. These children spend all their time playing under direct adult supervision, whereby deviant (and aggressive) behaviour is usually suppressed instantly. Children thereby never experience a situation where they have to suffer the consequences of their (bad) actions. While constantly regulating children’s behaviour, most adults – and the society as a whole – no longer have the moral standing and certainty required for their message to be convincing – the state of the Catholic Church in Ireland being a prime example (although in that case it’s difficult to argue that this isn’t a good thing after all).
    Having said all that I think calling the police was absolutely the right thing to do and I wish more people would react that way. After all – as the saying goes – to bring up a kid you need a whole village.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s