12 Bilder, ein Tag. Die Irland-Ausgabe.

Gestern war es wieder so weit. Ganz Bloggersdorf sammelte 12 Bilder und da will auch die Außenstelle: Kleinst-Gälisch-Bloggersdorf nicht fehlen.
Ganz Bloggersdorf zeigt seine zwölf Bilder schon immer bei Draußen nur Kännchen.

Porridge it is. #1v12 #12von12 #porridge #porridgeforthepeople

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Hier beginnt der Tag mit Porridge. Auf dem Porridge sollten sie sich wundern, ist nicht getrocknetes Blut zu sehen, sondern Beerenkompott, denn wir die wir im außertropischen Monsun ( auch bekannt als irischer Regen ) unser karges Dasein fristen, versuchen den Sommer wenigstens in Kompottform zu konservieren.

Klabautermann. Ähm. Klabauterfräulein. #2v12 #12von12 #klabautermänner

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Im Oktober aber verwandelt sich das Fräulein Read On in einen Klabautermann. Sie wickelt sich in einen gelben Wetterfleck, der ungefähr fünfmal so groß ist wie sie selbst, zwei Strickjacken trägt sie unter dem Wetterfleck und erschrickt so sehr zuverlässig, Möwen, Menschen und auch Katzen. Sollte Ihnen einmal ein Michelin Männchen mit Shetlandponyhaaren begegnen, der den Klabautermann alt aussehen lässt, das bin dann sehr wahrscheinlich ich.

The morning is still sound asleep. #3v12 #12von12 #dublin #dailycommute

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Meine Großmutter sagte, die Dinge, die man vor zehn Uhr schafft,sind das Siebenfache dessen, was man nach zehn Uhr schafft. Mit diesen Worten im Ohr eile ich vom Zug in die Stadt und vom Bahnhof ins Institut, seit Jahr und Tag komme ich nie später als 6.30 Uhr und wenn ich wild lebe gegen sieben Uhr zur Tür herein.Lachen Sie nur, ich kann nicht aus meiner Haut.

Suppenkasper. #4v12 #12von12 #spoonitup #blackeyedpeas

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Am Donnerstag ist der Tierarzt im Zoo und so trifft man sich zur Mittagsstunde in der Stadt und macht sich schöne Augen. Nebenbei schlürft man eine Suppe. Gestern gab es eine Tomatensuppe in der Black Eyed Peas schwammen, aber die Augen des Tierarztes sind doch schöner. Die Suppe nicht den Tierarzt können Sie in der Chocolate Factory selbst probieren.

At the crossroads. #5v12 #12von12 #crossroads #dublin

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Der Tierarzt fährt links zurück in den Zoo und ich laufe geradeaus ins Institut zurück. Das ist manchmal auch ein Zoo.

„Halt durch Mädchen“, sagt der Tierarzt. ( Die Auszubildende )

„Lass Dich nicht beißen“, sage ich. ( Der Löwe, das Krokodil, der missgelaunte Orang-Utan.

Gegen die Wand aus Stille.( Karte Nummer 106 ) für Mesale und Kitty für ihren Sohn. #freemesale #schreibmeşale #6v12 #12von12

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Jeden Tag eine neue Karte und jeden Tag fällt die Karte schwerer. Die fortgesetzte Untersuchungshaft für Mesale Tolu und ihren Sohn macht mir sehr zu schaffen und ich wünschte mir fiele etwas Besseres ein, als eine Karte. Eine Papierfliegerkette. Ein Luftballonsbefreiungskommando. Ein Brieftaubengeschwader, dass Sie dort endlich herausholte aus dieser Hölle.

Karte Nummer 210. Manchmal sehe ich auf die Zahlen und wie bei Mesale Tolu überfällt mich auch hier die gleiche rasende Hilflosigkeit. So weit ich es weiß, erreicht Deniz Yücel keine der Karten. Es gibt viele verschiedene Wege einen Menschen zum Verschwinden zu bringen, die Türkei zeigt gerade Wie.

Waiting, reading, eating. #8von12 #12von12

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Warterei mit sehr guter Zimtschnecke und einem Buch, über das mich auf Seite Drei schon sehr geärgert habe, das es nichts mehr werden wird mit uns beiden.

Just in case you wonder how dark our village truly is. It is that dark. #9v12 #12von12 #dark #thisisireland

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Wenn Sie sich fragen, wie dunkel es eigentlich ist in einem kleinen, irischen Dorf. So dunkel ist es. Seit Jahren schon sind die Straßenlaternen abgestellt oder kaputt.

Ich muss noch eine Birne wechseln. #10von12 #12von12 #hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Im Schlafzimmer muss eine Glühbirne gewechselt werden und ja, ich kann darüber wirklich sehr lachen. Immer noch. Schon wieder. Noch viel mehr als Sie glauben. Hihihihihihihihih.Hahahahahahahahaha.

Clean teeth. #11von12 #12von12

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Zähne putzen nicht vergessen. Wieder einmal ein Bild von bestechender Aussagekraft und dem wiederholten Beweis: ich mache die schlechtesten Bilder der Welt.

Book and bed. Nite-Nite. #12von12 #book #vikramseth #nowreading #asuitableboy

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Dieses Buch ist mir ein heimatlicher Hafen. Meine alte Ausgabe war so zerlesen, dass ich mir eine Neue anschaffen musste. Lesen Sie Vikram Seth. Sie werden es nicht bereuen.

19 Gedanken zu “12 Bilder, ein Tag. Die Irland-Ausgabe.

  1. Das Buch habe ich mir tatsächlich gestern Abend noch auf meinen Wunschzettel gepackt, in der Übersetzung allerdings, so flüssig ist min Englisch leider nicht. Bestes Argument sind natürlich die ca. 2000 Seiten, die es umfasst, so Bücher, mit denen man nicht nach einem Tag schon durch ist, sind mir die liebsten.

    • Weder Felice Bauer noch Franz Kafka entsprachen den Modellrollen ihrer Zeit, das Buch aber versucht vor allem Felice in die Rolle einer Frau zu pressen, die extrem konventionell ist und macht Franz Kafka zu jemanden, der im Grunde nicht weiß was er da eigentlich tut in der Arbeiterversicherungsanstalt. Mir missfällt diese Art Menschen in etwas zu pressen, was wir uns leichter vorstellen können, dabei war die Welt der Beiden-Innen wie Außen- extrem komplex. Das Buch und ich, das wird nichts mehr.

      • Das Leben ist ohnehin zu kurz für schlechte Bücher, zumal es so viele gibt, die gelesen werden wollen.

        Ich war mit meiner jüngeren Schwester Rosarium auf der Frankfurter Buchmesse – auf dem Rückweg sprachen wir darüber, von wie vielen großartigen Büchern man wohl nie erfährt, weil sie in der Masse einfach untergehen.

        Was machen Sie eigentlich mit Büchern, die Sie nicht behalten wollen?

    • Gerührtes Schneuzen. Ich wäre ja gerne so ein Anti-Marvel, ein clumsy Fräulein im Regenmantel, und an der nächsten Ecke macht Kälbchen Unfug und die Frau des Krämers sowieso. Noch lieber aber würde ich mit Ihnen durch das Dorf laufen und einen zweiten Wetterfleck haben wir sowieso.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s