Von Fern ist das Meer niemals nah (1)

Southall, England. Häuser, ein Bollywood-Kino, die größte Gurudwara außerhalb Indiens, Markstände ( Jalebis, Gemüse, T-Shirts ), ein Cricket-Feld, eine Straße, seine Straße führt hinunter zum Bahnhof. Southall steht auf dem Schild. Es steht dort in Englisch und in Gurmurkhi. Vor dem Bahnhof Fahrradständer, verrostete Fahrräder, Mülleimer, an der Ecke ein Reisebüro: „Punjab Special Offer.“ Kleben am Fenster.Eine vertrocknete Palme und alte Prospekte: „Jewels of Punjab 2001“liegen auf dem Tisch. Er ist schon weiter. Die Straße endet mit seinem Geschäft. „Punjabi Tresor“ hatte sein Vater damals gesagt, hatte es ins Telefon geschrien, denn sein Vater schrie immer, aber der Contractor am Telefon hatte verstanden: „Punjabi Resort“ und das Schild war teuer genug gewesen, sagte sein Vater und dann blieb das Schild so wie es war. Er lebt das Leben seines Vaters. Er als der älteste Sohn, sagt sein Vater, sei seine rechte Hand, seine Mutter sagt seine linke Hand halte die Ehre der Schwestern, seine vier Schwestern nennen ihn Kurta, den Hund, den Schoßhund des Vater nennen sie ihn. So nennt ihn die ganze Straße. Ganz Southall flüstert, betritt er die Gurudwara: „Da kommt Kurta, der Hund.“ Er ist der Hund seines Vaters. Er steht um 4 Uhr auf und um 4.12 Uhr küsst er die Füße des Vaters, um 4.14 Uhr schlägt die Haustür hinter ihm zu. Er geht die Straße hinunter, am Mittwoch werden die Mülltonnen abgeholt, um 4.30 werden die Zeitschriften geliefert, um 5.25 Uhr fährt das Milchauto vor sein Geschäft. Er öffnet die Tür und im Halbdunkel steht er ganz still, er kann sich atmen hören, dann zieht er den eisernen Rollladen hoch, der Rollladen ist hellblau. Es war noch Farbe übrig, das Zimmer seiner Schwester Preeti hat hellblaue Wände, die Rollläden des Geschäfts jetzt auch. Der Rollladen klemmt und ihm läuft der Schweiß über den Rücken, endlich rastet der Laden ein. Er schaltet das Licht ein, er rollt die Zeitungsständer hinaus, sie klappern auf der stillen Straße. Noch sind die Straßenlaternen an, er sieht sich im Fenster des Ladens. 17 Jahre war er, da kaufte der Vater den Laden, nahm ihn aus der Schule, er war der älteste Sohn, er war der Musterschüler, sein Vater wollte keine Zeit verlieren. Er wischt die Kasse mit einem feuchten Lappen ab, er holt den Besen aus dem Nebenraum, er fegt den Laden. Im Laden von Kurta, dem Hund kann man vom Fußboden essen, sagen die Leute. Es ist nicht als Kompliment gemeint. Seine Hände sind kalt, dabei sagte sein Vater gestern Abend, es würde wärmer werden, er fegt den Laden. An der Wand hinter Kasse hängt ein Bild des Vaters, hängt ein Kalender der Punjabi Pharmacy Southall, hängt eine billige Uhr. Tick-Tack macht die Uhr, er stellt den Besen zurück, er füllt Kaugummi, Cadbury-Riegel, und Bombay-Mix nach, er unterschreibt die Zeitschriftenlieferung. Der Mann, der die Zeitschriften von der Ladefläche des Lasters wirft, hat eine Zigarette im Mundwinkel kleben, sein Kopf ist rot vor Anstrengung, er sieht auf den Zettel in der Hand des Mannes, schwielige Hände hat der Lieferant, schwarz-behaarte Finger, er weiß nicht, ob er mit seinem Namen oder mit dem seines Vaters unterschreibt. Macht das einen Unterschied? Der Lieferant zieht ungeduldig an seiner Zigarette, ihm fällt der Stift aus der Hand, der Mann tritt die Zigarette aus, und noch einmalhält er ihm den Lieferschein hin, ein grauer Zettel, Tabakkrümel und Druckerschwärze zu ihm herüber. Er schreibt einen Namen, die Fingernägel des Lieferanten sind gelb und brüchig, auf dem Ringfinger aber unter den sich kräuselnden Haaren, sieht er das Bild eines Ankers, zwei Buchstaben D und L hängen an der Ankerkette. Er starrt auf den Anker und schreibt seinen Namen auf das Papier. Aber noch immer starrt er auf den Anker und der Lieferant folgt seinen Augen: „ Been a sailor meself“ sagt er und reibt sich über den Finger, „long time ago ye know, in me youth.“ Er nickt. Der Lieferant zuckt mit den Schultern. „Both gettin in me head, the sea and the drink.“ Dann knickt er den Zettel, tippt sich an den Kopf, und sucht nach einer neuen Zigarette, dann blinken die Lichter des Lieferwagens und wieder liegt die Straße still im ersten Licht des Morgens. Er hebt die Zeitungen auf, schneidet die schwarzen Bänder auseinander, sortiert: Des Pardes Weekly nach oben, die Sun, Times, den Guardian und Daily Mirror nach unten. Er holt eine Plastiktüte für die schwarzen Bänder, die Folie und das Papier, er stapelt die Zeitungen sorgfältig in die Fächer:
Er liest:

„ WORLD SEXIEST WEATHER GIRL ( SUN )

PRINCESS ANNE: WE SHOULD EAT HORSE ( DAILY MIRROR )

TIME ON THE COUCH HELPED POPE TO DEAL WITH PRESSURE ( LONDON TIMES )

„BREXIT-ON-SEA“ ( GUARDIAN )

Er dreht sich um, die Zeitungsständer verschließt er mit einem Fahrradschloss, die Straßenlaternen gehen gleich aus, bald kommt das Milchauto, er muss den Bestellzettel aus dem Fach unter der Kasse holen, er geht hinein den Laden, ein Glöckchen über der Tür klingelt, er hört es nicht mehr. „Punjabi Resort“ steht auf dem Schild, rote Buchstaben auf gelbem Grund, zwei Palmen links und rechts, etwas verwaschen schon, blaue Wellen lecken an den roten Buchstaben, am T. des Resort, hängt eine Ankerkette, den Anker selbst sieht man nicht mehr. Der Contractor, ein Mann aus Goa, hatte seinem Vater das Schild mit Stolz überreicht: „Bloody Foreigners“ schrie sein Vater und übermalte den Anker, bis nur noch die Ankerkette am äußersten Rand des T von „Punjabi Resort“ übrig blieb.

Der erste Teil dieser Geschichte ist ein Beitrag zu Kikis #SepteMeerund Teil 2 der Geschichte folgt hier am nächsten Samstag.  

4 Gedanken zu “Von Fern ist das Meer niemals nah (1)

  1. Pingback: Von Fern ist das Meer niemals nah (2) | READ ON MY DEAR, READ ON.

  2. Pingback: Von Fern ist das Meer niemals nah (3) | READ ON MY DEAR, READ ON.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s