Morgenstunde

In den Dünen rauscht das Meer und steckt sich in die Kiefernwälder. #ostsee #rügen #dünen #meer

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Am Morgen aber früh aufwachen, der alte Reisewecker meiner Großmutter zeigt dreiviertelfünf. Vorsichtig eine kleine Königin von meinem Bauch herunterschieben und wieder zudecken mit dem bunten Plaid. Den Tierarzt sieht man kaum, denn zwei Nichten und ein Neffe liegen kreuz und quer auf ihm herum. Die Luft anhalten, ein Kleid und die Schuhe nehmen und auf Zehenspitzen die alte, knarrenden Bodentreppe heruntertappen. Die Treppe schläft zum Glück wie das ganze Haus. Dem Tierarzt lege ich einen Zettel unter den blauen Milchtopf. Dann drehe ich den Schlüssel noch immer mit angehaltenem Atem im Schloss herum. Regennass ist das Gras und vom Reeetdach taumeln noch immer Wassertropfen herunter, die Stockrosen lehnen schwer gegen den Zaun und ich hole ein Fahrrad aus dem Schuppen. Aber noch immer mit angehaltenem Atem, denn es gilt weder den Hofhund der Nachbarn zur Rechten noch den Hahn der Nachbarn zur Linken zu wecken. Denn wenn der Hofhund erwacht, kläfft er den Hahn auf der Stange wach und ist der Hahn wach, so steigt er schnurstracks auf den Misthaufen und steht der Hahn auf den Misthaufen, dann verwandelt er sich augenblicklich in Enrico Caruso und schmettert eine Arie und dann eine zweite und spätestens dann ist das ganze Dorf wach, vor allem aber springen dann auch drei Nichten und ein Neffe aus dem Bett und krakeelen und niemals käme ich allein an die See. Der Hofhund aber schnarcht noch selig und der Hahn und mit ihm seine Hühnerdamen schlummert heiter. Ich springe endlich aufs Rad und atme aus. Die Kühe, die der Tierarzt so schätzt, haben noch Schlaf in den Augen und blinzeln ins frühe Sonnenlicht, die Straße ist menschenleer und kein einziges Auto fährt mir entgegen. Ich fahre Schlangenlinien und pfeife ein Lied. Links von mir liegt der See, das Schilf macht Morgengymnastik und wiegt sich taktvoll von links nach rechts und wieder zur Seite und in die Mitte und dann wieder von vorn. Im Wasser schwappen Segelboote, weiß und blau, Masten knarren und die Taue gähnen müde. Ich jedoch, ich fahre weiter, schneller, schneller ruft der Wind und klingt ganz entfernt wie eine kleine Königin, die unter einem bunten Plaid selig weiterschläft. Zum Meer fährt man durch ein Kiefernwäldchen. Auf dem Boden Sand und Tannennadeln, über mir rauschen die Wipfel der Bäume. Auch sie sind noch immer reichlich verschlafen und gähnen mir Nadeln ins Haar. Am Strand liegen Fischerboote. Schwere Kähne, schwarz von Teer, alte Bohlen, am Bug klebt fester Muschelkalk. Die Boote heißen Undine, Suntje und Margarethe. Feste Namen für schweren Seegang. Die Netze der Fischer trocknen schon und nur zwei gelbe Kisten erzählen noch vom Sturm der Nacht. Ich aber fahre noch ein Stück weiter, noch ein Stück tiefer hinein in den Kiefernwald, und lehne schließlich das Rad an einen Stamm. Im Stamm sind zwei Herzen eingeschnitten: R. und J. und ein grobes Herz. Immer lehne ich hier das Rad an den Baum aber noch niemals habe ich R und J getroffen und wer weiß vielleicht hat J. R. schon aus dem Herzen gestrichen und R. J. nicht einmal mehr im Adressbuch zu stehen. Dann werfe ich die Pantinen in den Fahrradkorb, und unter meinen Füßen knacken Tannennadeln, Kienäpfel liegen im kühlen Sand, der Strandhafer und das Dünengras wiegen die Köpfe, ich streife mir das Kleid über den Kopf und renne schon los und hinein in das schäumende Wasser, kalt schlägt die Ostsee über meinem Kopf zusammen und für einen Moment sind da nur noch Meer und Luft und kalte Seligkeit. Dann aber doch auftauchen und weit und weiter hinaus in die See hinein, die See schimmert flaschengrün und weißer Schaum tanzt auf den Wellen. Bis zu den weißen Bojen schwimme ich, der Strand ist nur noch ein schmaler Streifen, fast vergessen lässt sich das Land, fern und fern entschwindet die Welt und ich schwimme nur langsam ans Ufer zurück. Zurück durch den Kiefernwald, ein letzter Blick auf die Fischerboote, die Straße zum See einschlagen an den alten Bädervillen vorbei mit ihren Verranden auf denen noch niemand sitzt mit einer Tasse Tee in der Hand, zurück an der Kuhweide vorbei, die Kühe sehen gutmütig zu mir herüber und schon biege ich ein in das Dorf und von fern schon blitzt das Reetdach herüber. Natürlich kläfft der Hofhund schon wie von Sinnen, fahre ich die Dorfstraße entlang, der Hahn schreit als ginge es ihm ans Leben und auf dem Walnussbaum übt der Krähenchor für das nächste Sängerfest. Ich lehne das Fahrrad gegen den Schuppen und schließe vorsichtig die Haustür auf. Ich komme bis zur Küchentür. Auf dem Küchenstuhl sitzt eine kleine Königin mit strengem Gesicht. Die kleine Königin sieht finster zu mir herüber: „Wer sich wegschleicht, der muss in den Kerker.“ Ich fasse mir erschrocken ans Herz. „Aber wenn ich im Kerker lande, kann ich dir keinen Kakao mehr machen und keine Waffeln backen.“ Die kleine Königin zieht sich zur Beratung mit Kanzler Bär zurück. Ich koche einen riesigen Topf Kakao und rühre Waffelteig an. „Knarrend öffnet sich die Küchentür. „Dir sei vergeben, murmelt eine kleine Königin.“ Ich bin sehr erleichtert nicht im Kerker zu landen und siebe vorsichtig Kakao und Puderzucker auf die königliche Waffel. In Ermangelung eines Gongs schlägt die Königin mit einem Löffel gegen einen Topf. Dreißig Sekunden später rennen zwei Nichten und ein Neffe, gefolgt vom gähnenden Tierarzt die Treppe hinunter und stürzen sich wie die jungen Raubtiere auf Waffelberge und Kakaobecher, dazu singen sie so schief wie schön Räuberlieder und die kleine Königin schlägt den Topf dazu. Endlich verstummen der bellende Hofhund und der kreischende Hahn gegen die Kinder aus der Krachmacherstraße haben sie nicht den Hauch einer Chance.

19 Gedanken zu “Morgenstunde

  1. Vielen Dank, dass Sie uns teilhaben lassen und auch die schönen Fotos zeigen. So komme ich, wenn schon nicht selbst, wenigstens virtuell auf meine deutsche Lieblingsinsel.

  2. Schön. Das Meer, der Kakao, die Königin, alles.
    (Mir ziehtes jedes Mal den Bauch zusammen, wenn ich lese, dass Du im kalten Wasser schwimmst. Meine Arme und Beine können kalt, mein Bauch braucht Babybad)

    • Ha! Du bist ganz wie die Krokodile wechselwarm. Mir hilft das kalte Wasser immer Kopfschmerzen, die mich plagen loszuwerden. Ich mag das erstaunlich gern, obwohl ich doch immer friere. Kurios….

  3. Sie haben wirklich einen Weg mit Worten… schön. 🙂 Manchmal überlege ich, Sie ein wenig nachzumachen, aber dann stelle ich fest, dass ich Ihren Schreibstil zwar unglaublich gern lese, aber bei bestem Willen nicht replizieren kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s