Ländliches Idyll

img_1180Der Gast reckt und streckt sich, gähnt und verschränkt die Hände hinter dem Kopf. „Wirklich“ sagt der Gast und gähnt noch einmal herzhaft. Diese Ruhe hier bei euch auf dem Land. Man schläft doch ganz anders als in der Stadt. Überhaupt sagt der Gast und nickt wohlgefällig, schön ist das hier bei euch. Mit dem Haus Read On, hast du richtig Glück gehabt wo findet man denn noch so etwas Uriges? Ich nicke und sage nicht, dass man im Dorf die Sterne deshalb so gut sieht, weil die Straßenbeleuchtung schon seit Jahren defekt ist und sich niemand für die Reparatur zuständig fühlt. Es ist eben einfach dunkel.

Nimmst Du Milch zum Tee?, frage ich lieber und sage nicht, dass im letzten Herbst die Schindeln, eimerweise vom Dach flogen und die Reparatur ein gar nicht mal so kleines Vermögen verschlang. Ich erzähle aucht nicht, dass die Vermieterin eines Tages nicht mehr ans Telefon ging und irgendwann ein Brief der NAMA im Briefkasten lag. Seitdem überweise ich meine Miete an die Institution, die alle Geisterhäuser der irischen Finanzkrise verwaltet und im Backbuch zwischen Nussecken und Käsekuchen liegt der Zettel,der mich darauf hinweist, dass ich im Fall eines Verkaufs des Hauses unmittelbar auszuziehen hätte. Ich nicke noch einmal und der Tierarzt bringt die ofenwarmen Scones. Ommmm und Nommm sagt der Gast und wir reichen Butter und Marmelade zum Gebäck.„Ach, das Landleben, sagt der Gast“ und schwärmt ( zu Recht ) von den Backkünsten der Frau des Krämers, der schmackhaften Milch und der goldgelben Butter. „Ach, seufzt der Gast wohlig. So ein richtiger, kleiner Laden wo man sich kennt, ist ja doch etwas anderes. Keine anonymen Schlangen, sondern ein gemütlicher Schwatz beim Einkauf.“ Ich lege dem Gast einen zweiten Scone auf den Teller und sage lieber nicht, dass der Krämer und seine Frau vom Laden nicht leben können. Der Krämer schiebt Schichten in der Cadbury Schokoladenfabrik, und jeden Sommer nehmen die Beiden, spanische Jugendliche auf, die Englischkurse belegen. Der Krämer und seine Frau sind an die 70 Jahre alt und wollen ihre Ruhe.Ihre Vorstellung eines gelungen Abends ist Shepard Pie und Coronation Street im Fernsehen. Die Jugendlichen betrinken sich am Strand und der Krämer muss Nachts mit der Taschenlampe los, sie suchen gehen. Der Laden hat sieben Tage die Woche geöffnet und nur am Sonntag während der Messe geschlossen. Urlaub haben der Krämer und seine Frau schon seit vielen Jahren nicht mehr machen können, denn auch in Irland kaufen die Leute ihre Scones längst für 70 Cent bei Tesco und nicht mehr für 1, 95 Euro bei der Frau des Krämers, die selber backt. Schön, dass es dir schmeckt, sage ich und nicke dem Gast zu. Der Gast verdreht die Augen zum Himmel: Diese Scones sind ein Gedicht.Ich erzähle nicht, dass in meinem ersten Jahr hier im Dorf niemand mit mir ein Schwätzchen hielt und die Himbeerscones, deren Krümel der Gast sich gerade von den Fingerspitzen leckt, immer schon aus waren, kam ich in den Laden.

Ein Ei, frage ich? Der Gast stimmt zu. „Mensch Tierarzt“, sagt der Gast. „Du hast doch einen wunderbaren Beruf. Frische Luft und die Tiere, alle das ganze Jahr auf der Weide, du bist wirklich zu beneiden. Der Tierarzt nickt und schenkt Tee nach. Er sagt lieber nicht, dass die Bauern hier alle hoch verschuldet sind und in der Apotheke Antibiotika für die Schweine und Kühe kaufen. Meist geht das mit der Selbstmedikation nicht gut. Der Tierarzt soll dann kommen und die Tiere mit Antibiotika behandeln. Es gibt längst nicht mehr genug zu tun für einen Landtierarzt und so fährt der Tierarzt etwa 100 Kilometer am Tag von Hof zu Hof. Gern wenn die Kühe kalben, auch Nachts. Die Aktenordner mit den Außenständen sind dicker,als die mit den bezahlten Rechnungen.An drei Tagen in der Woche arbeitet der Tierarzt im Zoo. Mehr Idylle kann er sich nicht leisten.

Dann stehen wir auf und gehen vom Oberland hinunter ins Dorf, bis hinunter ans Meer. Spiegelglatt ist die See nach dem gestrigen, heftigen Sturm und der Gast lässt sich vom Wind ins Gesicht wehen und breitet die Arme aus. Wunderbar sagt er und stahlt. Die Luft und das Meer. Der Salz und der knirschende Sand unter den Füßen, lobt er und strahlt und lässt sich vom Tierarzt erklären wo einmal die Schmuggler Goldmünzen vergruben, bis sie über ihre Gier die Flut vergaßen und niemand sie mehr lebend fand. Der Gast und wir wandern die Dünen entlang, und der Gast sammelt Muscheln und Steine. „Wirklich sieht er uns an und stemmt die Arme in die Hüften. Ihr lebt wirklich mitten im Paradies.“

Wir lächeln leise und sagen nicht, dass jeden Morgen kurz vor sechs der älteste Dorfbewohner mit schwarzen Müllsäcken zum Strand hinuntergeht und das einsammelt, was die Müllkippe Meer eben so an den Strand spült: Autoreifen, Benzinkanister, Plastiktüten mit Müll gefüllt, Flaschen und Schuhe, Stoßstangen, selbst einen Kühlschrank hat der Nachbar schon aus dem Meer gezogen und entsorgen lassen. Da ich ganzjährig draußen im Meer schwimmen gehe, treffe ich den Nachbarn morgens fast immer und lasse mir stets die schwarzen Müllsäcke zeigen. „Schlecht steht es, Fräulein Read On“ sagt er und schüttelt den Kopf. Schon wieder Hundewelpen und Katzenbabies in den Plastiktüten, sagt er und wir beide seufzen tiefimg_1177Der Gast aber ist schon weiter gelaufen in Richtung der Klippen, grünschwarz glänzen die Stein im Wasser, ich halte Ausschau ob nicht heute die Meerjungfrau kommt, und der Tierarzt erzählt dem Gast wie er zwölfjährig mit einem Freund in die Höhle paddelt, um nach dem Piratenschatz zu suchen. Schließlich aber zieht der Himmel zu, schon beginnt es zu regnen und wir laufen zurück ins Dorf. Noch einmal sieht der Gast sich um: „Wirklich idyllisch“, sagt er und schließt auf zu uns.

22 Gedanken zu “Ländliches Idyll

  1. Beim Lesen war mir, als ob einst der alte Mark Rasumny, der von den Wundern der Welt wußte, eine Flaschenpost, die Geheimnisse des Schreibenkönnens enthalten hat, nahe Riga in die Ostsee geworfen haben muß, die viele Jahre später von Read On an der Küste Irlands gefunden wurde.

    Die deshalb manchmal Geschichten erzählt, als wären sie von Rasumny geschrieben und von Jürgen Rennert übersetzt.

    (Daß letzterer sich hier unlängst zu Wort meldete [Kommentar zu: „Das Postauto“], war mir eine große Freude.)

    • Das wäre schön. Ich will die Augen offen halten, ob nicht doch auch eine Flasche, versiegelt und mit Brief hier eines Tages an die Küste gespült wird und vielleicht ein Geheimnis über die Welt enthält. Ich habe jetzt endlich auch ein Buch von Mark Rasumny bestellt, um diese offenbare Lücke zu schließen, Ihre Komplimente aber sind zu groß für so einen kleinen Schreiberling wie mich.

      Das Jürgen Rennert dieses kleine Blog gefunden hat, bleibt mir völlig unbegreiflich, so mich sein Kommentar wie Sie sagen, natürlich sehr gefreut hat.

  2. In Ihren kleinen Szenen steckt immer so viel mehr, dass einem die Worte fehlen und man mehrmals tief durchatmen muss. Obwohl mir die Tatsachen an sich, ganz abstrakt, bekannt sind – doch durch Sie bekommen sie Fleisch und Blut, werden die großen Alltagssorgen (be-)greifbar.

    • Vielen Dank! Ich bin ja der festen Überzeugung, dass man die Welt nur in Geschichten aushalten kann, und das in den kleinen Dingen sich fast immer schon die großen Dingen verbergen oder doch zumindest ankündigen.

  3. so wunderbar geschrieben liebe readon und ich musste heftig schmunzeln, denn so ähnlich verhält es sich in unserem inselanischen paradies auch.
    einzig…. der satz, dass sie ganzjährig im meer schwimmen….. der hat mich doch stutzig gemacht. das ganze jahr????

    • Es ist so eine Sache mit dem Paradies…..
      Ih schwimme tatsählich ganzjährig im Freien, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen, im Winter natürlich sehr viel kürzer als im Sommer, aber die Irische See ist immer sehr kalt. Ich würde gern einmal durch den Ärmelkanal schwimmen, fürchte aber dazu fehlt es mir an Disziplin und Schneid….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s