Ein Tag in zwölf Bildern, Dublin

Zum letzten Mal in diesem Jahr. Ein Tag in zwölf Bildern:

The world still dark #1v12 #12von12 #12v12 #earlymorning #dublin #monday #work #herewegoagain

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Eigentlich ist es ja nur früh und sehr, sehr still und bekanntlich mache
ich ja auch die schlechtesten Bilder der Welt.Aber hier beginnt der Tag,
so als ob es doch eine Glaskugel gäbe und in ihr verborgen die Wunder
der Welt. Es ist kurz nach sieben Uhr und von Wundern nichts zu sehen

Thou shall not speak. #2v12 #12von12 #12v12 #library #tcd #font #books #sobeit

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Die Bibliothek bittet um Ruhe, denn hier dürfen nur die Bücher wispern und
wer weiß, vielleicht wechseln sie Nachts ja die Plätze und tanzen Foxtrott oder eine eilige Polka, denn die Bücher, die ich suche sind nicht an ihrem Platz. Man
weiß nichts über das Leben der Dinge

Well. Lunch is not a too great affair these days. #3v12 #12von12 #12v12 #lunch #canteen #leekpotatosoup #marblecake

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Eigentlich würde ich gern sagen, dass dies die schlechteste Kartoffel-Lauch-Suppe ist, die ich je aß, aber ich versuche meinen Studenten immer zu sagen, dass sie vorsichtig sein sollen mit Superlativen. Das beste Buch ist noch nicht geschrieben und sehr sicher, die schlechteste auch noch nicht bereitet. Dies aber war eine am wenigsten ansprechenden Kartoffel-Lauch-Suppen, die man sich nur vorstellen kann, klebrig und zäh und von schlieriger Konsistenz. Über den Kuchen will ich gar nicht erst reden.

We make a plan #4v12 #12von12 #12v12 #planning #work #hereyougomonday

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Am späten Nachmittag treffe ich den B. Wir machen einen Plan und der Plan klingt gut, wenigstens auf dem Papier.

I am devoted to Bramley apples. #6v12 #12von12 #12v12 #bramley #thebestapple #bake #winterindulgence #green

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Ich brauche Bramley Äpfel und die Frau des Krämers daheim im Dorf hat keine mehr
und so eile ich hinüber und kaufe so viele wie in die Tasche passen. Ich mag die Äpfel sehr gern,ihren Geruch nach nassen Sommerwiesen und die ihnen eigene Schwere, niemals vermutete man, dass diese Äpfel butterweich und zart zerfallen. Aber der Priester hat am Mittwoch Geburtstag und wünscht sich einen Kuchen, der nur mit Bramley Äpfeln gelingt.

Dublin has light up #5v12 #12v12 #12von12 #dublin #lights #streetlife

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Dublin ist hell erleuchtet und alle machen Bilder. Jedes Jahr aufs Neue. Ich mache natürlich mit. Glitter and Gold.

Home bound. #7v12 #12von12 #12v12 #commute #irishrail #countryside #tired #commuterlife

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Schon ist es Abend und ich sitze im Zug. Neben mir sitzt eine Frau, die angeregt telefoniert. Dabei schüttelt sie ihre Handgelenke und ihre goldenen und silbernen Armreifen klirren sehr melodiös, zart und doch sehr durchdringend, noch als die Frau aussteigt, ist mir als hörte ich das leise Klingen noch immer dicht und unmittelbar an meinem Ohr

Finally. #8v12 #12von12 #12v12 #home #nightfall #ireland #strangelight #lantern #glow

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Auf dem Weg nach Haus. Würde ich Kriminalfilme sehen, käme der Weg mir wohl wie ein Krimi vor. Aber ich sehe nie Kriminalfilme und richtig dunkel wird es sowieso erst in 200 Metern.

Donal Ryan ist ein grandioser irischer Schriftsteller. Diesen Tonfall vergisst man nie und immer sind seine Geschichten so leise wie schmerzhaft, die Charaktere sie stolpern und straucheln und fallen und er der Erzähler zwingt uns hinzusehen. Es hat etwas erbarmungsloses diese Literatur, aber auch etwas Zartes und vor allem erzählt von einem Irland jenseits des gängigen Klischees.

Selbst Schwesterchen, die sich aus Keksen nichts macht gibt zu, dass die Dattel-Makronen sehr, sehr gut sind. Sie sind es wirklich.

An fast jedem Abend stelle ich ein Hygiene-Kit zusammen, denn früh am Morgen auf dem Weg zur Arbeit, schlafen so viele Menschen auf der Straße, dass man nicht einfach nur vorbeigehen kann. Vor allem für Frauen ist es schwierig adäquate Monatshygiene zu erhalten und ob auf der Straße ode nicht, es ist ein Recht eines jeden Menschen sich vor sexuell übertragenen Krankheitserregern zu schützen, deswegen sind immer Kondome und Binden und Tampons in den Beuteln neben ganz banalen Dingen, wie Zahnbürsten oder Seife. Trotzdem ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein und es macht mich so müde wie traurig, dass in Dublin so viele Menschen auf der Straße leben.

Nite-nite #12von12 #12v12 #nitenite #sweetdreams #brushedteeth #theend

A post shared by FräuleinReadOn (@mademoisellereadon) on

Am Ende des Tages noch einmal Zähne putzen. Ihnen eine gute Nacht.

Andere Tage in zwölf Bildern gibt es wie immer bei Draußen nur Kännchen.

8 Gedanken zu “Ein Tag in zwölf Bildern, Dublin

      • Jetzt war ich von diesem Angebot so gerührt, dass es mir tatsächlich kurz die Sprache verschlagen hat. Danke! Bramley Äpfel und der Geruch in Großmutters Küche, wenn sie sie verarbeitete, sind eine schöne Kindheitserinnerung. Und ja, ich würde im neuen Jahr gerne auf das Angebot zurückkommen. Nochmal: Danke.

  1. Aufgrund Ihrer Empfehlung habe ich das Buch der ältesten Freundin als Weihnachtswunsch genannt, als sie mich nach einem fragte. Ich hatte online hineingelesen und bin nun sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

    Dattel-Makronen habe ich einige Male auch gebacken (allerdings mit Mandelsplittern, nicht mit Kokos, sie waren aber auch gut). In dem ollen Gasbackofen hier, der so ungleichmäßig heizt, wage ich es aber nicht mehr, Plätzchen oder Kuchen zu backen.

  2. Ich freue mich sehr, dass Sie an Donal Ryan Gefallen finden. Ich schätze den Autor wirklich sehr, auch wenn die Geschichten, die er erzählt oft nur sehr schwer auszuhalten sind. Oft muss ich ein paar Tage vergehen lassen, bis ich weiterlesen kann. Er ist ein unerbittlicher Chronist menschlicher Abgründe.

    Mag Ihr Vermieter nicht einmal in diese Gasthermen-Problematik investieren. Ich erinnere da von Ihnen ja wahre Horrorgeschichten. In Berlin muss man als Vermieter nämlich Spüle und Herd stellen, ist das bei Ihnen anders? Ich schicke gern Kostproben, wenn Sie mögen. Es ist ja eine Gemeinheit so ganz ohne gebackenen Kuchen und Kekse auskommen zu müssen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s