As in exception in German: In einem kühlen Grunde

Nur einmal sagt sie, hätte sie ihn geküsst. Aber auch das sei jetzt schon sehr lange her. Nichts weiter als ein Zufall sei es gewesen. Sie hätte sich da nie etwas vorgemacht. Außer im Film heiraten Ärzte keine Krankenschwestern, das hätte sie auch damals schon gewusst. Naiv sei sie nie gewesen. Schon damals sei ihr der Kuss eher unwirklich vorgekommen. Sie sei schon auf den ersten Blick nicht für ihn in Frage gekommen. Sie war nie wirklich hübsch, mit ihrer Brille und den kinnlangen Haaren, die eigentlich nie eine richtige Farbe hatten, dicklich zudem und unbeholfen zuweilen, behauptet sie. Immer im falschen Moment zu fahrig und wenn angesprochen, die Antwort eher stammelnd denn selbstbewusst vortragend. Nicht einmal in ihren kühnsten Träumen, hätte sie es sich vorstellen können: er und sie. Er der begabte und nicht nur im Krankenhaus beliebte Mann, dem alles zufiel, der berufliche Erfolg wie auch die Frauen. Er hätte sie, sagt sie nach ihrem Kuss sogar zwei oder dreimal angerufen, aber sie hätte dem keine Bedeutung beigemessen. Sie hätte sich nie Illusionen gemacht, nicht über sich selbst und nie über die Männer. Bald darauf habe sie das Krankenhaus verlassen. Sie habe ihm nicht täglich über den Weg laufen wollen. Später, da war er schon Oberarzt sagt sie habe er eine Kollegin geheiratet, die auch sie lose gekannt habe. Eine blonde Schönheit sei die Frau gewesen, schön auf eine leichte und elegante Weise, fachlich so brilliant wie er und dazu geboren, es leichter im Leben zu haben als andere. Schon immer war ihr klar, dass er eine solche Frau heiraten würde. Sie habe sich nichts anderes vorstellen können. Dann aber sei sie in eine andere Stadt gezogen und er habe ein Fellowship in den USA angenommen. Manchmal habe sie in einer Fachzeitschrift einen Aufsatz von ihm gelesen. Natürlich habe sie in den folgenden Jahren immer mal wieder jemanden geküsst. Aber etwas habe sich immer nicht als ganz passend angefühlt. Zu forsch sei die eine Hand an ihrem Rücken gewesen, zu gierig der Mund eines Anderen. Sie zuckt mit den Schultern. Sie sei dann lieber allein geblieben. Manchmal sei es schon einsam. Ihre Eltern lebten schon lange nicht mehr und ihre Schwester soweit entfernt, dass sie sich eigentlich kaum sehen würden. Schon mehr als einmal habe sie überlegt sich eine Katze zuzulegen, aber angesichts der Schichtdienste hätte sie diese Idee schnell wieder verworfen. Seit zwei Jahren sehe sie hin und wieder und einen Pathologen, der früh verwitwet sei. Er habe ihr, wenn auch nicht förmlich, so doch glaubhaft zu verstehen gegeben, dass er sich durchaus vorstellen könnte, noch einmal zu heiraten. Vielleicht hätte sie dies sogar irgendwann in Erwägung gezogen. Sie fürchte sich vor der Einsamkeit und am Abend besonders vor der leeren Wohnung. Immer wieder sagt sie, werden ja Menschen erst nach Wochen vermisst und dann tot in der Wohnung gefunden. Zu den Nachbarn hätte sie keinen großen Kontakt. Die Schichtdienste eben sagt sie und zuckt mit den Schultern. Auf der Personalversammlung vor einer Woche aber, sei ein neuer Chefarzt angekündigt wurden. Es sei er. Im Februar fange er auf ihrer Station an.

Sicher sagt sie, habe er sie längst vergessen. Aber dennoch wüsste sie nicht, was sie jetzt tun solle. Sie schüttelt den Kopf. Schließlich sagt sie, hätten sie sich doch nur ein einziges Mal geküsst.

3 Gedanken zu “As in exception in German: In einem kühlen Grunde

  1. Ich weiß nicht ob man dem Wollen und Wünschen so einfach entkommt, wie man gern wollte. Ich fürchte eben doch, irgendwann öffnet sich eine längst verriegelte Tür und alles ist wieder da.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s