As an exception in German: Schnipsel

Erinnerst du dich noch an das Chamäleon spät am Nachmittag? Immer an der gleichen Stelle, immer schneller als deine Hände. Überhaupt deine Hände. Schmal waren deine Hände. Immer hast du deine Hände vor der Welt verborgen. In den Tiefen deiner Hose, hinter deinem Rücken, in den Jackentaschen, deinen oder meinen. Immer wieder auch in meinem Schoß. Selbst im Schlaf noch verschwanden deine Hände unauffindbar bis zum nächsten Morgen. Erinnerst du dich noch? Einmal versuchte ich dich wohl zu fragen, wohin du mit deinen Händen wolltest, aber du hast aus dem Fenster gesehen, so lange bis ich die Augen schloss. Als ich aufwachte lagen deine Hände zwischen meinen Beinen. Unsichtbar und schwerelos, chamäleongleich,  gleichzeitig da und doch nicht zu sehen. Der Garten deiner Eltern, verborgen hinter einer langen Kurve, erinnerst du dich?  Du mit der Sense. Du mit der Hacke. Du mit dem Spaten. Du kopfüber gebeugt über eine Pflanze, die Hecke oder ein Blumenbeet. Aber im Garten deiner Eltern gab es nirgendwo eine Pflanze, die Hecke oder ein Blumenbett, nur die Wildnis, das hüfthohe Gras, die Berge voll Steine und dich, auf der Suche nach was eigentlich? Auf einem Stapel Steine, der Plattenspieler, ich weiß es noch ganz genau, denn Carlos Kleiber  dirigierte Beethoven’s Fünfte und du verbargst das Zittern deiner Hände vor mir. Nie wieder nach dir habe ich jemanden getroffen, dem Musik so unter die Haut ging wie dir, nie wieder bin ich Musik so ansichtig geworden wie an deiner Haut. Erinnerst du dich? Unter meine Haut wolltest du, doch meine Haut war zu dünn für dein Wollen und schließlich, als ich dich eines Tages im Garten suchte, sah ich, obwohl das gar nicht richtig ist, denn eigentlich sah ich nur deine Hände in den Haaren einer Frau vergraben, die fester und stärker schien, mit beiden Beinen auf der Erde, sicher begabter für das Leben als ich und mit einem Fassungsvermögen für dich was mir fehlte. Du erinnerst mich oft, chamäleongleich,oft nur für Sekunden an Dich und an mich.Immer wieder, deine Hände. Du erinnerst dich sicher nicht mehr an mich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s